Ratgeber

Rasierermesser

Ein Rasiermesser ist äußerst scharf und eignet sich sehr gut für eine Nassrasur, da es einen praktischen Griff und eine längliche Stahlklinge besitzt. Die Klinge besteht in den meisten Fällen aus Kohlenstoffstahl und ist zudem hohl geschliffen. Für eine perfekte Lagerung, sollte das Messer immer zusammengeklappt werden. Eine Bartrasur mit einem Rasiermesser ist eine lange Tradition und wurde bereits im 19. Jahrhundert ausgeführt. Aber auch heute noch gibt es in professionellen Friseursalons eine solche Nassrasur. Nach der Anschaffung von einem Rasiermesser entstehen keine weiteren Kosten für zusätzliche Klingen. Hier reicht es nach dem Gebrauch die Klinge ordentlich zu reinigen, um sie später wieder verwenden zu können. Dabei sollte sie an einem Streichriemen entsprechend abgeledert werden. Um auf Dauer die Schärfe zu erhalten, ist ein Nachschleifen in bestimmten Abständen notwendig.

Ein Rasur Erlebnis

Das tägliche Rasieren im Gesicht stellt oftmals ein notwendiges Übel dar, doch um Gepflegt auszusehen, gehört ein glatter Look einfach dazu. Mit Hilfe von einem Rasiermesser kommt ein ganz besonderes Rasur Erlebnis zum Vorschein, denn mit der richtigen Anwendung wird eine sehr gründliche Bartentfernung erzielt, die selbst teure Systemrasierer nicht schaffen. Das verbundene Ritual sich mit einem Rasiermesser zu rasieren, stellt einen sehr stilvollen Punkt im stressigen Alltag dar.

Die Handhabung

Vor der Verwendung von einem Rasiermesser sollte der Bart mit einer Creme oder Schaum (am besten Rückfettend) eingeschmiert werden. Bei sehr empfindlicher Haut kann auch ein Shave-Öl zum Einsatz kommen. Danach etwa 2 Minuten warten, so dass die Creme einwirken kann. Um das Rasiermesser zu nutzen, sollte es aufgeklappt sein und zwischen dem Daumen und Zeigefinger gehalten werden. Bei Erstgebraucht am besten erst mal nur einen kleinen Gesichtsteil rasieren, um ein gewisses Gefühl für den Vorgang zu bekommen. Wichtig ist es, sich langsam ran zu tasten. Durch den Rasierschaum ist die Haut entsprechend vorbereitet und die Gefahr von unschönen Schnitten wird deutlich minimiert. Bei starken Hautunreinheiten oder Narben ist besondere Vorsicht geboten. Das Rasiermesser am besten in einem Winkel von 30 Grad bewegen. Zuerst sollte mit dem Strich vom Bartwuchs rasiert werden. Der nächste Durchgang darf dann entgegen dem Strich erfolgen. Ganz wichtig ist dabei, das Messer gleichmäßig zu ziehen. Im Bereich des Kinns, der Oberlippe und den Wangenknochen, sollte es etwas steiler gestellt werden.

Vorteile

Durch die scharfe Klinge des Messers, entsteht eine sehr gründliche Rasur, da das Messer eng zum Kontakt der Haut steht. Durch ein sanftes Gleiten über der Haut, wird ein Einwachsen der Barthaare verhindert. Das Rasiermesser bietet eine sehr lange Lebenszeit im Vergleich zu einem Rasierapparat. Zudem muss hier nicht dauernd die Klinge gewechselt oder ein Akku geladen werden. Zudem lassen sich sämtliche Bartlängen ohne Probleme in einem kompletten Durchgang rasieren.

Nachteile

Für die Ausführung mit einem Rasiermesser ist vor allem Zeit und Geduld gefragt. Zudem benötigt die Anwendung eine gewisse Übung, welches schon mal einige Zeit benötigt. Im Vergleich zu einem Elektro- oder Klingenrasierer dauert hier ein Rasiervorgang deutlich länger, denn wird hier auf die Schnelle los rasiert, erhöht dies nur die Verletzungsgefahr. Da die Klinge sehr scharf ist, sollte eine Ausführung niemals barfuß vor dem Spiegel durchgeführt werden. Denn sollte das Rasiermesser einmal versehentlich aus der Hand gleiten, kann dies schmerzhafte Verletzungen an den Füßen verursachen.

Die Messerpflege

Nach einer erfolgreichen Rasur, muss das Rasiermesser gründlich und ordentlich gereinigt werden. Dazu genügt etwas klares Wasser und anschließend sollte es trocknen. Auf keinen Fall mit einem einfachen Tuch trocken rubbeln. Wurde das Messer eine lange Zeit lang nicht verwendet, ist es empfehlenswert es mit etwas Öl einzureiben. Für die Lagerung sollte ein trockener und gut belüfteter Platz gewählt werden, denn so wird verhindert, dass sich kein Rost an der Klinge ansetzen kann. Wenn das Messer in Sachen schärfe nachlässt, muss es an einem Stoß- oder Abziehriemen geschärft werden. Wichtig ist dabei, dass dieser Vorgang vor der eigentlichen Rasur stattfindet. Anschließend sollte das Messer 24 Stunden ruhen, bevor es zum Rasieren verwendet wird. Diese Ruhezeit wird benötigt, damit der Grad der Schärfe wieder zurückkommt. Ein Nachschleifen vom Rasiermesser ist erst notwendig, wenn die Klinge deutlich an Schärfe nachlässt. Dies kann nach etwa 1.000 Rasuren der Fall sein, je nach Qualität der verbauten Klinge. Das Schärfen an sich, sollte unbedingt von einem Fachmann erfolgen, damit es keine Beschädigungen gibt.

Fazit

Das Rasieren mit einem Rasiermesser bietet die Möglichkeit eine sehr gründliche Anwendung durchzuführen. Allerdings bedarf es dafür die notwendige Geduld und Handhabung. Mit der richtigen Vorgehensweise werden Verletzungen vermieden und die Haut nicht geschädigt.

Post Comment